Schwalbe schaltet nicht mehr

  • Grüß Gott allerseits,


    ich hab n fettes problem und zwar is meine schwalbe eins a gefahn und die schaltung hat wunderbar funktioniert doch dann hab ich mich irgendwie verschalten oder ich weis es nich genau auf jeden fall is jetzt nichts mehr mit schalten ich vermute das grad der 2. gang drin is ich konnte nämlich noch mit kaputter schaltung weiter fahn die schaltwippe lässt sich einwandfrei bewegen nur da rastet nichts ein die kupplung ist auch in einwandfreiem zustand da ich im zweiten gang angefahn bin


    hat vielleicht jemand ne idee oder vielleicht schomal das gleiche problem gehabt meldet euch
    gruß hansen

  • moin,


    welchen motor hast du denn? neu? alt?


    federt die schaltwippe noch zurück? wenn icht und sie schlaff umherhängt ist die hohlschaltwelle gebrochen.


    ansonsten würd ich mal den linken seitendeckel abnehmen, und mal nachsehen. dort ist der ganze schaltmechanismus.
    das das getriebe selbst im eimer ist halte ich für unwahrscheinlich!


    mfg
    lebowski

  • ich glaub des is der m53 bin mir aber net sicher is halt der vonner kr51 baujahr 84 die wippe federt super zurück ohne probleme nur da rastet kein gang ein ich dachte das da vielleicht irgend ein zug gerissen is aber s is alles dran es gab auch kein lautes krachen oder ein ungewöhnliches geräusch s hat einfach nich mehr getan wenn ich se halt jetz weg geb zum händler dann nimmt der mir halt des kompl. getriebe raus und des kost halt

  • moin,


    du schreibst was von zug gerissen; hast du handschaltung?


    sonst erst mal versuchen die schaltung einzustellen, geht über die beiden scharuben oben auf dem motorblock, wie das genau funnzt findest du in den faq!


    klappt das nicht, öl ablassen, und linken seiten deckel ab, und alles in augenschein nehmen,...


    mfg
    lebowski

  • linken seitendeckel hab ich schon abgemacht da ist so ein schaltschlitten innen drinnen der lässt sich bewegen aber ist wirkungslos der sollte eigentlich in die gänge einrasten aber das tut er nich sondern lässt sich nur bewegen ohne wirkung also ich musste mit dem fuß schalten nich per drehgriff oder so
    gruß hansen

  • Zitat von hansen

    linken seitendeckel hab ich schon abgemacht da ist so ein schaltschlitten innen drinnen der lässt sich bewegen aber ist wirkungslos der sollte eigentlich in die gänge einrasten aber das tut er nich sondern lässt sich nur bewegen ohne wirkung also ich musste mit dem fuß schalten nich per drehgriff oder so
    gruß hansen


    Roll mal mit der Schwalbe vorwärts und dann Rückwärts, Zahnräder stehen sich anscheinend gegenüber.


    salü isga

  • ich heiße mich wilkommen im club, bei mir hat es allerdings eine andere geschichte, ich nutz mal diesen thread, dann muss kein neuer erstellt werden, hoffe das geht in ordnung.


    es lief so: ich habe heute einen neuen tank eingebaut, weil der alte auch nach dem entrosten (aus dummheit nicht korrekt ausgeführt) immer noch rostiges benzin ausgespuckt hat was logischer weise zum stottern geführt hat. außerdem sprang sie im warmen zustand auch nicht sofort wieder an. mit dem neuem tank lief sie jetzt nach anfänglich kurzem stottern aber wieder ziemlich glatt. ziemlich, weil ich der bordsteinschwalbe nicht mehr vertrauen kann, berechtigt.
    ich habe sie dann erstmal wieder stehen lassen um mich für ne längere fahrt und zum volltanken fertig zu machen. ich habe dann den vergaser auf die grundeinstellung justiert.
    als ich sie dann angekickt habe kam sie erstmal nur zögernd und ich musste vollgas geben, damit sie auf touren kam. dann sprang sie plötzlich voll an, und zwar so, als würde ich mit 70 km/h in den leerlauf schalten und dabei vollgas geben. ich habe zusätzlich ein problem mit meiner zündung und muss sie abwürgen um den motor aus zu kriegen. ich habe dann in den ersten schalten wollen. der gang ging aber nicht wirklich rein sondern "durchgerasselt". mit dem zweiten gang hat es dann aber glücklicherweise geklappt. ich habe die standgasschraube dann erstmal weiter heraus gedreht und sie vorsichtig wieder angekickt. sie sprang an und kam immerhin schon eher auf drehzahlen. ich bin dann zur tanke, hab voll getankt und bin wieder los, nach dem 4. mal ankicken und auch anfangs nur zögernd angezogen.
    nach ca. 2 km höre ich ein klappern und habe sofort angehalten. zum glück nur der kettenschutz. dann sprang sie erstmal wieder nicht an. nach 5-6 minuten auskühlen, lief sie dann wieder relativ glatt, ich setze mich rauf will den ersten gang rein legen und nichts passiert. ich habe den Benzinhahn zu gedreht und sie lief trotzdem noch gute 3 minuten weiter bis ich ein wenig an der kupplung gezogen habe. die wippe federt zurück, der kupplungszug funktioniert wunderbar und die gänge rasten zwar ein, sind jedoch nicht drinnen. d.h. wenn ich mit der hand die wippe schalte, klackt es und ich kann die gänge schalten, ich fühle das klacken und rasten aber sie sind trotzdem nicht eingelegt. es funktioniert mit und ohne gezogener kupplung.


    ich bin der meinung es hat mehrere ursachen aber ich bin vom wissensstand noch erfahrener anfänger. ich hoffe ihr könnt mir helfen, ich repariere sie seid einem monat und es hört einfach nicht auf!


    schön abend noch

  • Mach mal den rechten Deckel ab und schau nach, ob das Kettenritzel noch fest mit Sicherungsblech und Mutter auf der Abtriebswelle sitzt.


    Ansonsten hört sich das nach wirklich dringendem Wartungsbedarf an.
    Es gibt doch ausreichend viele Nestler in Bärlin, vielleicht kannst Du einen locken, der mal vorbeischaut und Dir hilft.


    Peter

  • Hallo zusammen,

    habe eine Kr51/1 von 1970, Motor komplett zerlegt und wieder zusammengebaut, bis gestern lief er auch und ließ sich bis in den 2. Gang schalten, dritter ging irgendwie nicht rein. Nach dem einstellen der Stellschraube (weiter rausdrehen) ging der dritte dann irgendwann rein, jedoch schein es jetzt so als wäre er irgendwie fest.

    Genau das gleiche Problem wie ganz oben beschrieben.
    Schaltwippe lässt sich komplett nach oben und unten treten aber es passiert garnix.
    Seitendeckel aufgeschraubt aber die Hebel (Hohlwelle und der andere) sind heil. Der Mechanismus im inneren bewegt sich auch, rastet nur nirgens mehr ein.

    Wurde das Problem den nun schon gelößt und wenn ja wie wäre dankbar für Hilfe und Tipps, bevor ich den Motor wieder komplett spalten muss.

    Vielen Dank schonmal im Vorraus.

    lg thekloi

  • Hallo alle zusammen!
    Ich habe mir grad eine Schwalbe gekauft, ohne viel Ahnung, einfach aus dem Bauch heraus. Ist eine KR51/2 L, Baujahr 1985, 4 Gang. Sie funktioniert natürlich nicht:) Ich habe ziemlich das gleiche Problem wie die meisten Anderen hier, ich kann nicht schalten. Sieht alles ganz gut in Ordnung aus, da ist (denk ich) nichts gebrochen, die Schaltwippe ist beweglich und federt zurück, allerdings passiert nichts. Kein "klack"... Nichts.
    Was kann ich tun? Ist es einfach die einstellung die in den FAQ beschrieben ist? Oder hab ich da müll gekauft?
    Vielen Dank schonmal,
    Christophe G.

  • Hi Christophe,

    zu deinem Problem. Natürlich solltest du die Schaltung zuerst einmal mit den 2 Einstellschrauben einstellen und dann weiter schaun.



    Zu meinem urspünglichen Problem. Nachdem ich heute den Motor wieder soweit auseinandergebaut habe ist mir folgendes aufgefallen.



    Das ist die Führung für die Schaltbetätigung, an der ein kleines Stück rausgebrochen ist, meiner Meinung nach aber nicht funktionserfüllend.

    Wenn keine weiteren Vorschläge/Ideen mehr da sind werd ich mir die Tage eine Trennvorichtung bauen und den Motor trennen und dann mal weiterschaun.

    Grüße Sven

  • Schaltung einstellen hab ich schon probiert, allerdings an der einen einen einzigen Einstellschraube (ist eine KR51/2 L mit 4gängen) Hat noch nicht geholfen, ich bau im Moment den seitendeckel ab, hab das öl rausgelassen (war weit weniger als 400ml), allerdings ist dieser mit silikon verklebt(!?!) und ich muss sehen das ich den motor nicht beschädige beim aufhebeln!
    Dann berichte ich weiter!
    LG Christophe

  • Das "Silikon" kann durchaus auch Dichtmasse sein. Denn Silikon würde warscheinlich die Temperaturen eines Motors nicht aushalten.


    Zu eurem Problem:
    Bevor ihr irgendwas auseinanderbaut, schiebt das Moped ma etwas hin und her, wie weiter oben schon beschrieben.Meistens stehen die Zahnräder nur nicht genau zueinander.
    Und wenn ihr einen Widerstand merkt, dann einfach nochmal die Schaltwippe betätigen (nach oben oder eben unten) einfach testen.


    Sind eure Schaltwippen fest? Nicht dass die durchrutscht?



    mfg der Jens

  • Hallo liebe Community! Ich dachte mir das ich kein neues Thema eröffne da es hier sehr gut dazu passt.
    Bei meiner Schwalbe (KR51/2N) "rasten die gänge nicht ein wie sie sollten!
    Meine Schaltwippe ist wie verstellt.
    Mal geht ein gang rein und mal nicht! Welche Gang es denn dann ist kann man nicht sagen!


    Es ist so passiert: Ich bin gefahren Schwalbe lief super. Nach ca 2-3 km fahrt wollte ich von dem ersten Gang in den 2. Gang schalten, aber das ging nicht da ein zu großer wiederstand da war. Er ging einfach nicht rein.


    Bitte um Hilfe!


    Außerdem habe ich noch ein Problem beim ankicken "blubbert" der Motor zu wenig und die Schwalbe springt nicht mehr an.
    Das ist seitdem ich die Gangschaltung und die Kupplung wieder einstellen wollte
    Danke schon mal im vorraus! :confused:;)

  • Hallo Raphael,


    such den Fehler zuerst immer dort, wo Du zuletzt rumgefummelt hast. ;)


    Die Kupplung könnte nicht richtig greifen, weil Du die Druckschraube zu sehr reingedreht haben könntest.
    Hast Du die Schaltung an der Schlitzschraube unterhalb vom Vergaser verstellt? Dann mach das zuerst rückgängig. Ansonsten könntest Du auch mal die Verschraubung der Schaltwippe auf der Hohlschaltwelle lösen und ein wenig verdrehen. Mal in die eine und aml in die andere Richtung, vielleicht hilft das schon.


    Peter

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!