Beiträge von Ypsilon

    Ich mag meinen hinteren Bremslichtschalter umrüsten:
    von Kontaktfähnchen hinter dem Bremsschild auf Bremslichtschalter am Motorhalter. Dabei stellen sich für mich verschiedene Fragen.


    1. Dieser Motorhalter ist doch geeignet, diesen Bremslichtschalter aufzunehmen?


    2. Sehe ich das richtig, dass ich dann auch diesen Fußbremshebel benötige?


    3. Ich dachte, dass Fahrgestellt der S50 und S51 sei gleich. Gibt es Unterschiede beim Bremsschild? Bzw. will ich eigentlich wissen, warum es eine Bremsstange für S51 gibt, aber auch eine Bremsstange für S50. Und welche Bremsstange brauche ich letztlich für meine zumindest lt. Typenschildangaben S50B2, wenn ich derart umrüste?


    Besten Dank schonmal.

    War eben nochmal an der Maschine.
    Kann kein Spiel des Mitnehmers erkennen. Weder horizontal, noch vertikal.




    Was anderes:


    Wenn ich die S50 vorn hochbocke, so dass das Vorderrad frei hängt, und dann mit der Hand die Telegabel nach oben schiebe und dabei (vllt. nur auf einer Seite) ein metallisches Klacken bei einem Punkt höre, ist das nicht gut, oder?


    Wenn ich das Polrad von Hand drehe (bspw. um den Zündzeitpunkt einzustellen oder zu kontrollieren) und dieses sich nicht flüssig drehen lässt, sondern immer wieder mehr oder weniger einrastet, dann ... ... ich will's gar nicht wissen ... ?

    Ohne, dass ich den Schalter kenne:


    • Finde den Hupen-Knopf


    • Finde die Kontakte des Hupenknopfs, 2 an der Zahl


    • Stelle fest, ob ein Kontakt des Hupenknopfs ein fester Massekontakt ist (ohne Anschlussmöglichkeit, direkte Verbindung zum Gehäuse bzw. zum Lenker)


    • an den anderen Kontakt kommt deine Leitung zur Hupe



    Sollte es keinen festen Massekontakt bei den beiden Hupenkontakten geben: dann ist es ganz egal, an welchen du was anschließt. Nach dem verlinkten Schaltplan aber, solltest du einen festen Massekontakt haben, d.h. es gibt unter dem Hupenknopf eh nur einen Kontakt, an den du deine Leitung von der Hupe anschließen (anlöten?) kannst.

    Jupp. Versuch ein wenig den Schaltplan zu verstehen: Wenn du darauf die Leitungen vom Scheinwerfer zurückverfolgst wirst du über den Lichtschalter zurück zur Grundplatte und der darauf sitzenden Lichtspule kommen. Das ist deine Spannungsquelle. Und in einer Spule wird nur solange Spannung induziert, solange sich das Magnetfeld, das die Spule durchsetzt, ändert. Ergo muss sich der Rotor (=Magnet) drehen, dann wird in der Spule Spannung induziert, dann hast du auch Spannung an den Kontakten deines Frontscheinwerfers anliegen - sofern richtig verkabelt und Zündlichtschalter in die richtige Schalterposition gebracht.

    - gucken ob der auspuff frei ist
    - bei mir war mal das halteplättchen der nadel ausgeschlagen und die nadel fiel teilweise runter. auf sowas dummes muss man erst mal kommen...


    :))
    Das war mein erster richtiger Fehler meiner ersten Simson, die ich zu dem Zeitpunkt vllt. 2 Wochen hatte ... Das Plättchen war total ausgeschlagen - und trotzdem hat mich die Brave im ersten Gang mitternachts noch um 600 Höhenmeter für die letzten Kilometer in mein Bergdorf getragen ... seither habe ich ein paar der Plättchen immer auf Vorrat. Keine Ahnung, wie sehr die sonst verschleißen ...

    Ach, stimmt ja. Du hast ja die 35/35W-Variante. Die sollte tatsächlich gleich sein.


    Ich hatte seit dem Kfz-Unterricht beim Bund nichts mehr weiter mit Birnen zu tun ... Wie war das? Gab es nicht Fernlicht via Spiegel? Aber in dem Fall ist die Pfanne kein Spiegel sondern Blendschutz?
    ... "mehr Licht" würde tatsächlich einen Unterschied machen. Wahrscheinlich aber nicht hier. Beim Laser werden ja auch nur Photonen ("Licht") zwischen 2 Spiegeln hin und her gejagt, bis das Energieniveau dermaßen hoch ist, dass das Licht auf der einen Seite durch den nur zu 96% verspiegelten Teil austritt ... Insofern dürfte Fernlicht mittels Spiegeltechnik trotzdem wärmer werden.
    Naja. Is' lange her und in dem Fall wohl irrelevant.


    ... aber wenn sich dein Abblendlicht immer löst ... du hast auch nur 6V auch auf der Leitung gegen Masse anliegen, ja? (Wüsste zwar spontan nicht, wieso auf der Ader was anderes anliegen sollte als auf der Ader fürs Fernlicht ... aber der Fehler ist seltsam genug ...)

    Stimmt. Ich Idiot. Ganz am Ende steht es ...


    Hab deswegen gleich nochmal beim Motorhalter nachgeguckt. Da steht aber nichts ... bis auf "komplett mit Silentbuchsen" - was die Gummibuchsen sein dürften, wie's aussieht.
    Hab' ich das richtig verstanden, dass die Buchsen in den Motorhaltern die gleiche Größe haben wie in den Schwingen - also einfach 2 Paar Polyamid-Buchsen holen kann um all die Gummies zu tauschen?
    Und kann bei der verlinkten Motorlagerung der Bremslichtschalter verbaut werden?

    Jo. Ich fahre grundsätzlich auch nur mit Fernlicht, weil sich mein Abblendlichtdraht immer löst.



    o.O
    Er löst sich - wo? Im Kombischalter? An der Lampe?
    Normalerweise sollte sich da nichts lösen :))


    Und in dem Fakt, dass du immer mit Fernlicht (nochmal wärmer) fährst, fühl ich mich erstmal mit meiner Dreckfinger-Hypothese bestätigt ... Aber ich hatte bisher auch nur eine angelaufene und eine schwarze Birne in der Hand. Hab' sie mir beide nicht wirklich angeschaut, weil gleich raus war, dass sie auch nicht mit sauberem Tuch eingeschraubt worden sind. Demjenigen hab' ich auch gleich auf die Finger geklopft. Mir ist sowas noch nie passiert. Weiß nicht, wer mir das wann mal gesagt hat. Wahrscheinlich mein Vater als kleines Kind ... :D

    Weil mich letztens das Kontaktfähnchen im Bremsschild des Hinterrades für die S50/51 zu Tode betrübt hat, hab' ich erst kurzerhand beschlossen, die Leitung dahin abzuziehen (und allein den Vorderradbremslichtschalter seinen Dienst tun zu lassen) und noch kürzerer Hand beschlossen, dass ich eh die alten Gummi-Schwingenlagerungen raushauen will und dann auch gleich den Hinterrad-Bremslichtschalter verbauen, der an der linken Motorhalterung angebracht wird.


    Dies hier ist die richtige Motor-Halterung?


    Und worin unterscheiden sich folgende Hinterrad-Bremslichtschalter bzw. wie werden sie konkret eingebaut?




    Oder ist der 2te gar nicht fürs Hinterrad? Ich kann nicht so recht die eigentliche Druckstelle oder Aufhängung etc. erkennen ...

    Wie lange hat denn die Birne gehalten?
    Wenn du mal probieren magst, würde ich zu einer baugleichen gleichen Herstellers raten, die dann aber sehr reinlich behandeln - und ihre Entwicklung nachverfolgen.
    Scheinwerferreflektor ist aber der richtige und auch in Ordnung, oder?

    Eiert? In welche Richtung?
    moeffi meinte ja, es gibt unrunde Mitnehmer ...


    Morgen bau ich mal wieder das Hinterrad aus. Will mir eh nochmal die neuen Bremsbacken anschauen und ggfs. nochmal schleifen.
    Da kann ich gleich nochmal einen Blick auf den Mitnehmer werfen.

    Ich denk mal es geht um den verbogenen Refkletor innen drin. War wohl zu heiß.


    Naja. Wenn da Fettfinger im Spiel waren, wird die Birne ja auch zu heiß anschließend. Die Lebensdauer unsauber gehandhaber Lampen ist stark vermindert. So würde es mich nicht wundern, wenn die Pfanne deswegen angeschmolzen ist.
    Daher die Eingangsfrage, ob die Lampe mit einem sauberen Tuch verbau wurde, oder nicht.
    Ansonsten: Passt die Angabe der Wattzahl auf dem Reflektor des Scheinwerfergehäuses zur Wattzahl des Leuchtmittels?

    Hö? Wie jetzt?
    Nee, das hieß: Kettenkasten und Kettenschutzschläuche sind auch neu. Haben ja aber nur Schutzfunktion und nichts mit dem Antrieb zu tun (weswegen sie bei meinem Problem zu besprechen wohl eher irrelevant sind) - außer vllt insofern, als dass eine falsche Montage zum Schleifen der Kette führen könnte. Indem man bspw. nicht die Scheibe zwischen Mitnehmer und Kettenkasten montiert - wie das irgendein Vorgänger tat und was ich mit der Erneuerung wieder in Ordnung brachte.

    Hm.
    Wie ich eingangs schrieb, hab ich den Antrieb mit Ausnahme der Ritzel erneuert: neue Kette, neuer Elastikring, neues Mitnehmerlager. Von Kettenkasten und Schläuchen, die nur zum Schutz beitragen abgesehen, habe ich noch das Antriebsritzel vorn festgezogen und mit einem neuen Sicherungsblech gesichert ...


    Von einer zu lang gefahrenen Kette kann's bei mir zumindest also nicht kommen.

    • Braun-weiße Leitung von der Zündspule muss zur Klemme 2 vom Zündlichtschalter gehen und (über Leitungsverbinder oder auch ohne) zur braun-weißen Leitung der Grundplatte


    • außerdem braucht es die Masseleitung (braun) von der Zündspule: Klemme 15 Zündspule auf Massepunkt Motor
    • es baucht noch das Zündleiterkabel von der Zündspule zum Zündkerzenstecker (der entsprechend Widerstand haben muss: 1kOhm)
    • es braucht die darein geschraubte Zündkerze (funktionstüchtig, 4mm Kontaktabstand)



    ... dann solltest du eigentlich, wenn du die Zündkerze an den Motor hälst und antrittst, Zündfunken sehen

    Hast du sie mit bloßen Fingern angefasst? Oder dreckigen Handschuhen/Lappen?
    Wenn da Fett oder ähnliches rankommt, dann wird aufgrund der Hitzeentwicklung gerade beim Frontlicht die Lampe schnell schwarz. Zu erst und am deutlichsten natürlich an der betroffenen Stelle. Das Fett brennt sich ein. Aber auch das Umfeld bleibt nicht verschont, denn an der Stelle wird die Lampenoberfläche noch heißer als eh schon.

    Leitungsverbinder verbindet Leitungen.
    Links neben der Batterie siehst du auf diesem Schaltplan den Leitungsverbinder. Wenn bei dir der gleiche verbaut ist, sind das lauter Einzelbrücken - d.h. du könntest ebensogut die gegenüberstehenden Leitungen direkt miteinander verbinden.


    Es gibt aber auch Doppelbrücken, wie bpsw. auf diesem Schaltplan. Dort ist der Leitungsverbinder als "Klemmleiste" unten links seperat abgebildet. Bei den schwarz grünen Leitungen oben kannst du erkennen, dass 3 Leitungen durch den Leitungsverbinder miteinander verbunden sind. Dort ist eine Doppelbrücke vorhanden. Darunter jedoch gibt es eine Einfachbrücke - die verbindet lediglich die 2 schwarze Leitungen, die sich gegenüberstehen, miteinander.

    So. Habe nun das Kettenspiel an der engsten Stelle auf 2cm. Bei der weitesten aber ist es nun ziemlich viel Spiel. (Wobei ich zu viel erstmal besser als zu wenig halte, da das nicht auf die Lager geht.)
    Bin gespannt, wie morgen die Fahrt wird.
    Wenn es sich positiv bemerkbar macht, stell ich wahrscheinlich noch 10x nach, bis ich ein Spiel habe, dass akzeptabel ist.


    Troy: Wie kam's zur ungleichmäßig gelängten Kette? Durch unrunden Mintnehmer, oder ... ?

    Das Tut werde ich mal suchen.


    Nope, glücklicherweise kann ich nicht mit dem Hintern der S50 wackeln.
    Was die Motorhalterung anbelangt: Ja, am Rahmen gibt's 'ne Aufhängung. Nr. 29 zeigt sie auf dem Bild (neben Bremshebel, Schwinge und Fußrastenträger



    Habe mich eben nochmal auf die Maschine gesetzt, die Kette durch den Kettenschlauch festgehalten und bin mal ein paar Meter gerollt. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Kette unterschiedlich gespannt ist: es gibt einen Punkt, da ist sie recht straff (mir eigentl. schon zu straff), ein wenig weiter gedreht wird sie wieder locker und hat ihre 2cm Spiel.
    Hab' ich die Kette falsch eingelegt oder ist das normal?