KR51/1 Kettenkasten - Ring schmorrt an. Warum tut er das?

  • Hallo zusammen,


    bei meiner komplettsanierten 51/1 habe ich das Problem, dass mir der Ring vom Kettenkasten verschmorrt:


    Wo ist der Fehler? Die Felgen sind keine originalen Felgen mehr, ein Satz vom MZA ist jetzt drauf. Sowieso ist relativ wenig original geblieben, aber irgendwann war der point of no return überschritten und ich wollte sie fertig bekommen. Stecken also viele Anfängerfehler und leider auch zu viel Geld drin :-( Aber egal, keine Ahnung was ich bei der Montage des Rings falsch gemacht habe. Der wird doch einfach nur auf den Kettenkasten aufgeclipt und läuft dann "lose" auf der Aussenflanke der Radnabe, oder? Und dass der angeschmorrte anscheinend zu eng drauf saß ist klar. Hilfe!
    Gibt es eigentlich den ein oder anderen Schrauber aus Mannheim hier?


    Danke vorab
    tkma

  • Hallo,


    gemeint ist die 11006 auf der Zeichnung, wenn du's zerlegst pappt der Ring oft durch das Fett direkt auf dem Sicherungsring, kann übersehen werden.


    Ich bin/war aktuell auch an diesem Problem, bin auch, ohne es zu wissen 1 Jahr ohne das Ding rumgefahren, verschmort ist da aber nix (Glück gehabt)....schau mal genau wo da was verschmort ist, also anliegt!


    P.S. es gibt ja diese Kettenkästen aus Bakilit, Alu (selten) und PP oder PE (weiß nicht genau) jedenfalls sind die Kästen aus diesem Material die einzigen die aus einem Thermoplast gefertigt sind, matt schwarz aussehen und eine eher schlechte Passgenauigkeit haben...und günstig sind, jedenfalls verbaut sie meine Werkstatt aus vorletztem Grund nichtmehr.


    Auch darin könnte deine Ursache begründet sein, offensichtlich hast du so einen Kasten denn bei den anderen Materialien gäbe es bei Überhitzung nicht so ein Schadbild.


    Nichts gegen diese Kästen, ich hab einen aus Bakilit und einen aus PP nur schleifen dürfen sie eben nicht und den Ring mit den zwei Rastnoppen reinfriemeln war bei dieser Art Kettenkasten wirklich ein kl. Geduldsspiel!


    Frank!

  • Perfekt, vielen Dank! Verschmorrt ist der "rechte" Ring oben in der Zeichnung, also nicht da wo er Ring in den Kasten geclipt wird, sondern am Radnaben-nahen Teil. Kommt bescheidene Ersatzwaren-Qualität auch in Frage?

  • Moin matk


    Der Kettenkasten ist nicht ganz so wichtig,
    der Verschlußring sollte jedoch über einen Verschluß verfügen.
    Ob Einrastnasen oder Gummistöbbel, ist egal.
    Die Distanzscheibe ist jedoch zur Rollenketten
    führung wichtig, sowie die Kettenschäuche
    um einen Paralellauf, Zahnräder / Kette
    zu Gewährleiten und somit weniger Verschleiß.
    Bei den Kettenschläuchen, ist die glatte Seite
    zum Antrieb in die Luftführung ein zu hängen.
    Nicht vergessen, die Spur und Kettenspannug
    einzustellen.
    Die Variante mit Gummistöbbel, hat den Vorteil
    das du Problemlos mit Schleuderfesten Kettenspray,
    nachfetten kannst.


    Holger

  • Ich habe kürzlich den Bakelit Kasten an der Schwalbe verbaut (MZA Nr.: 10005-A-S) und benötigte mit diesem die extra organisierte U-Scheibe scheinbar auch nicht.
    Jedenfalls sitzt der Kasten auch ohne fest, wackelt nicht, nichts schleift und die Kette läuft sauber. Bin aber noch leicht skeptisch, eigentlich (Google Recherche) sollte es anders sein.


    Mit Scheibe saß die Achsverlängerung nur halbherzig unbündig in der Schwinge.


    Vielleicht wieder so ein Fall bei dem es darauf ankommt, wie die Fertigungstoleranzen zusammen fallen und spontan zu entscheiden.

  • die Scheibe sitzt aber im Kettenkasten hinter dem Ritzel!? nicht außen zwischen Schwinge und Kettenkasten, den Denkfehler hatte ich am Anfang!! Ich könnte mir nur vorstellen, dass vielleicht die Kette selbst am Kasten schleift!! Weil, um so viel Hitze zu erzeugen, dass der Kasten schmiltzt, muss ja einiges an Reibung vorhanden sein! Vielleicht zu großes Ritzel!

  • Hallo,



    der Bakelitkasten ist der der auch als Nachbauteil die beste Qualität hat, außerdem ist Bakelit KEINE Thermoplaste also war dein geschmolzener Kasten kein Bakelitkasten sondern einer aus PP/PE, das fühlt sich eher weich und etwas biegsam an, hat keine Hochglanzoberfläche...und KANN als Thermoplaste eben schmelzen.


    Insofern wäre die Wahl des Nachbaubakelitkastens die richtige Wahl, denke ich nachdem was ich so gesehen habe, nach meiner Interprätation deiner Fotos und sagt meine Werkstatt.


    Ich würde auf der Explozeichnung das geschmolzene Teil als das rechte von den beiden mit 10005 bezeichneten Teilen identifizieren.


    Das klickt man mit den zwei "Rastpöpeln" in das große Hauptteil, eben den Kettenkasten, wie beschrieben macht sich das bei den PP/PE Thermoplasteilen durch deren Fertigungstoleranz/Verzogenheit schlecht und da die je nach Kettenlänge des verw. Kunststoffes schon so ab 90°C beginnen mehr als weich zu werden reicht da etwas Reibungswärme durch Kontakt an dem Ritzel/Mitnehmerteil innendrin.



    "die Scheibe sitzt aber im Kettenkasten hinter dem Ritzel!?"


    Besagte U-Scheibe ist auf der Zeichnung die 11006, ich fahre mit meinem Bakelitkasten -wahrscheinlich- ohne, weiß aber nun nicht, ob da in dieser Art Kästen schon einer verbaut ist, werde das mal prüfen, habe sie einzeln nachgekauft.
    In meiner Schwalbe habe ich so einen PP Kasten, da ist so eine Scheibe ab Werk noch nicht drin, ich habe sie nachträglich verbaut und zumindest bei mir schmilzt da nix, man muß aber darauf achten, dass rechtes Teil 10005 sauber in linkes Teil 10005 eingerastet wird, und zwar in beide Rastlöcher.


    Original war Bakelit/Alu, nur dieses PP-Zeugs gabs damals nicht.


    Grüße!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!