Nein, nein, neiiiiin. Schwalbe geht einfach nach kurzer Zeit

  • Hallo zusammen,


    muss mich mal hier im Forum als Newbie outen, auch wenn ich schon seit knapp 4 Jahren mein KR 51/2 Schwälbchen habe.


    Ich verzweifle mittlerweile, weil ich folgendes ( schier unlösbares ?!) Problem habe:


    Der Vogel geht super an, läuft wie eine 1, tuckert munter vor sich hin .... ca 10 Minuten. wenn ich dann (wenn sie warm ist) kurz kein Gas mehr gebe, sodaß sie im Standgas ist, geht sie einfach aus.


    Will ich sie dann wieder an machen, geht nichts mehr. N I C H T S !!


    Muss erst wieder warten, ca 15 - 20 Minuten ( je nachdem wie lange sie gelaufen hat) un d dann geht sie wieder problemlos an.



    Folgendes habe ich schon nach ausführlicher Suche hier im Forum geändert / geprüft:


    - Zündkerze ( direkt nachdem sie aus ging - neue eingeschraubt, jault beim Starten kurz auf und bleibt aus)


    - Sprit: erst ein wenig Spiritus ( zum Wasser binden im Vergaser ) ausprobiert, danach die wanne im Vergaser mal gereinigt - war nciht ganz sauber, aber war dennoch nicht die Ursache. Der Sprit läuft ja sauber durch die Leitung ... habe einen Autobenzinfilter dazwischen, der alle kleinen Partikel rausfiltert. Darin keine Luft oder ähnliches, was zu einem Abbruch des Benzinflusses führen könnte.


    - Luftfilter ausgewechselt. Der war jedoch sauber.


    - Zündung eingestellt. Wie nach Anleitung mit Zigarettenpapier ( mit schwalbe-reparaturanleitung abgeglichen)


    - neue Primärspule gekauft, neuen Kondensator gekauft. AUSGEBAUT, UMGEBAUT, NEUEINGEBAUT... X( weiterhin dieselbe Leier.



    NUN WEISS ICH NICHT MEHR WEITER ... HABE DIE HÄNDE KAPUTT; VERÖLT; VOLLER BENZIN; ICH STINKE WIE EINE SAU ... und mein Baby läuft immer noch nicht...


    Irgend ne Idee ????
    Irgend nen Anstoß ????
    Bin für jeden Hinweis dankbar !!:rolleyes: :rolleyes:

  • @ Lexi: Kann ich das irgendwie feststellen, ob es daran liegt ?!


    Nen bisserl rostig ist der Stecker allemal von innen.


    Sekundärspule wäre natürlich wixe, weil ich dann nochmal den ganzen Krempel losnehmen muss.


    Aber was tut man nicht alles für sein geliebtes Babe ...

  • ich tippe mal auf Zündkerzenstecker, falls du noch so ein DDR mistding hast aus Metall dann isses das bstimmt, weil die sehen von außen gut aus, aber innen sind sie total verkeimt und wenn der Stecker dannb issel wärmer wird ist Schicht im Schacht, hatte das bei 3 soclhen Steckern durch, jetzt einen drauf von NGK aus Plaste, geht einwandfrei.

  • also bei mir war das ja auch.
    Sonstwas vermutet...gefahren (ging super an lief einwandfrei fuhr 1a) ausgemacht, und er ging nicht wieder an.
    Nach dem wechsel des kondensators, war alles vorbei.
    Er lief nichtmehr.
    und was wars?
    Die zündung! Also ganze grupla raus, neue grupla rein, einwandfrei!
    Also primär oder sekundärspule.
    Da kann man grad glück haben.
    Aber weils billiger ist, teste erstmal den stecker.
    Wenns dann nicht besser wird, kerzenabstand auf 0,3 - 0,25 und nochmal testen. Wenn es dann funkzt, sekundärspule wechseln.
    Vergiss die Simmerringe, das äussert sich anders. Dann würde ich nicht so einwandfrei anspringen und laufen.
    Wäremeprobleme sind meistens auf zündung oder zündtechn.gerätschaften zurückzuführen.


    Viel Erfolg!



    FlyingStar

  • Hallo, ich habe vor einer Woche eine L-Schwalbe (mit unterbrecherfreier Zündung) gekauft
    (nachdem ich 1 Monat mit einer 3-Gang-Gebläseschwalbe problemlos unterwegs war...)
    VERDAMMT ! Ich habe wahrscheinlich dasselbe Problem wie Du. Meine Schwalbe läuft mehrere Minuten einwandfrei, dann geht sie plötzlich aus -> kein Zündfunke mehr. Nach 15 Minuten Abkühlzeit zündet sie plötzlich wieder und läuft, als wenn nix gewesen wäre. Es liegt auf jeden Fall direkt an der Zündanlage, vergiss also die ganzen Ratschläge über Vergaser, Sprit, Zündkerze, Kerzenstecker etc..
    Wenn ich was rausfinde, sag ich Dir bescheid, und ich bitte Dich, dasselbe zu tun...

  • Tausch mal die Grundplatte mit dem Steuergeber aus, oder reparier ihn(such mal in google, ich hab den link nicht mehr). Der ist häufig die Wurzel allen Übels, hatte ich auch schon.
    Das Ganze liegt an einem Leiterbahnbruch im Fuß des Gebers und somit bekommtdie Zündung bei warmen Motor keinen Impuls mehr vom Geber.


    Ups, hast du überhaupt eine /2L?
    :D



    Gruß,
    richard

  • Ich weiß.... es hat nicht jeder ein Stroboskop....


    Aber ich habe schon Simmen gesehen, die hatten dieses Problem wegen der Spritzufuhr / Vergaser / Simmeringe, aber auch welche mit dem Zündungsproblem... wei oben ausführlich beschrieben.


    Am einfachsten kannst Du dieses Problem aber mit nem Stroboskop lokalisieren. Blitz da, dann auch Funke da... also kein Zündungsproblem. Ich hatte z.B. auch schon eine S51 bei mir, ohne das Distanzstück beim Vergaser.... Zündung wrar hundertprozentig o.k. aber selbes Problem. Hier scheint einfach der Schwimmerstand so übel eingestellt gewesen zu sein und der Vergaser wurde zu warm, daß die Gemischbildung nicht mehr funktioniert hat. Distanzstück dazwischen und das Problem war weg. (Kann natürlich auch ein Nebenluftproblem am Stutzen gewesen sein).
    Kein Blitz, dann auch kein Funke ....und es war die Zündung.


    Also nicht die Spritzufuhr / Nebenluft ganz ausschließen.

  • Hallo, ja, ich habe eine /2 L-Schwalbe mit unterbrecherfreier Zündung
    und rot lackiertem Polrad.
    Ich bin erst den dritten Tag damit unterwegs und da ich damit oft zur Arbeit fahren will, muss sie unbedingt zuverlässig sein.
    Die Zündung setzte nach ca. 13 Minuten Fahrt plötzlich aus (kein Funke mehr aus dem Zündkabel, wenn ich es direkt mit ca. 0,5mm Luftspalt an den Zylinder halte). Nach ca. 15 Minuten Abkühlzeit mit dauerndem Probieren zündete sie plötzlich wieder. Seit 2 Tagen läuft sie problemlos (bin mittlerweile ca. 100 km damit gefahren).
    Es ist definitiv ein Wackelkontakt in der Zündanlage, also bitte keine Tips über Vergaser,Benzin, Wellendichtringe, Zündkerzen, Stecker oder sonstiges abgeben..... DAS IST ES NICHT !!!!!
    Wo sitzt dieser Geber und wo könnte der Kontakt gebrochen sein ?
    Ihr könntet mir auch ein Bild schicken unter Dirk.Schultz@Getrag.de.
    Voodoo 1000, hast Du Deinen Fehler mittlerweile lokalisiert ????

  • Hm, Schuldigung daß ich wieder damit anfange, aber der dazwischengesetzte Benzinfilter ist der Schuldige... Der Druck aus dem Tank reicht nicht aus, um den Schwimmer runterzudrücken.
    Und besonders dann nicht, wenn das Sieb, was innen im Tank am Bezinhahn ist, auch schon fast dicht ist.
    Bevor Du dich mit Gruplas und sonstigem Elektrokram noch ganz um den Verstand bringst, probier erstmal die Sache mit dem Benzinfilter.
    Sprit läuft, ja, aber zu wenig und zu langsam.

  • So jetzte mal ein paar blöde Fragen, denn ich habe selbiges Prob mit ähnlichen Symptomen. Bei mir kommt allerdings hinzu, dass das Schwälbchen, nachdem es ausgegangen ist tlw. auch wieder angeht, ich nur kein Vollgas geben kann(Kompression?).


    Kann man den Filter vom Hahn och abmachen, wenn noch Sprit im Tank ist? Denke schon oder?


    Habe schon vieles ausprobiert: Vergaser-Sieb gereinigt. Kerze gewechselt, Stecker gereinigt. Auspuff war nicht zu. Benzinzufuhr überprüft.


    Nachdem das Ding also warmgelaufen ist, gibt es ein paar Zündaussetzer(oder so ähnlich) bis sie letztlich ausgeht. Nach Abkühlung läuft se wieder und alles beginnt von vorn.


    Ach ja: Ganz wichtig ist auch noch zu erwähnen, dass es am Auspuff knallt und dort Luft rauskommt.

  • Also, jetzt nochmal ganz langsam:
    Ich fahre mit meiner Schwalbe, der Tank ist mit dem allerfeinsten Super-Plus-Benzin und vollsynthetischem Spitzen-Öl randvoll getankt.
    Ich fahre eine gewisse Strecke, zum Beispiel 15km, plötzlich geht schlagartig der Motor aus. Kein stottern, sondern einfach aus.
    Ich schraube den Zündkerzenstecker von Kabel ab und halte das Zündkabel an den Zylinder mit ca. 0,5mm Abstand, trete dann den Kickstarter.
    ES KOMMT K E I N Zündfunke raus !!!!!!!
    Ich warte ca. 10 Minuten. Ich trete wieder den Kickstarter. Der Funke kommt wieder. Ich baue alles zusammen und fahre weitere 10 Kilometer nach hause.
    Am nächsten Tag das gleiche Spielchen.
    ES LIEGT VERDAMMT NOCHMAL NICHT an irgendwelchen Benzinfiltern, Vergasern oder sonstigem, sondern da ist ein temperaturbedingter
    Wackelkontakt in der Zündung. Elektronische unterbrecherfreie Zündung der 4-Gang-Schwalbe mit rotem Polrad. Wer kann mir weiterhelfen ????
    Bitte qualifizierte Antworten und kein Zündkerzen- , Simmering- oder Benzin-Quark mehr !!!! Bitte Bitte !

  • Das hört sich doch ganz nach dem ominösen Temperaturproblem bei der Elektronikzündung an. Es gibt eine Seite die sich damit auseinandersetzt und auch eine Fehlerbehebung beinhaltet. Aber ich weis den Link leider net. Der wurde aber schon min. 1x hier im Forum genannt. Versuch mal über die Suche was zu finden.


    MfG Tilman


    P.S.: hier noch der Link

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!